post

Die Aktien der großen Sportartikelhersteller

volleyballBereits seit rund 7 Jahren befinden sich die internationalen Finanzmärkte in einer der größten Aufwärtsbewegungen aller Zeiten. Aktien unterschiedlicher Couleur kennen nur eine Richtung: Die nach oben. Dabei hat es den Anlegern an der Börse eine Produktkategorie zuletzt besonders angetan: Die der Sportartikelhersteller. Egal ob Nike, Adidas oder Under Armour, hauptsache das Sortiment der Unternehmen hat etwas mit Sport zu tun. Die Adidas-Aktie gehört bereits seit 2 Jahren zu den absoluten Top-Werten im Dax und ist mittlerweile weit über 140 Euro wert. Wie der zukünftige Kursverlauf aussehen wird, dürfte entscheidend davon abhängen, ob es dem Unternehmen gelingen wird, die Nummer 1 auf dem internationalen Markt zu werden. Stand jetzt ist dies noch der amerikanische Hersteller Nike aus dem Bundesstaat Oregon. Erschwerend für Adidas kommt hinzu, dass Nike gerade in der wichtigen Gruppe der 14- bis 29-jährigen beim Marktanteil klar die Nase vorne hat. Nichtsdestotrotz ist dank der boomenden Märkte in den Schwellenländer auch zukünftig damit zu rechnen, dass die Umsätze der verschiedenen Sportartikelhersteller weiter zunehmen und in der Folge auch der Aktienkurs hoch bleiben wird.

Welche Marken im Bereich der Sportartikel an der Börse gehandelt werden

Adidas: Eins von Adolf Dassler gegründet, steht Adidas wie kaum ein anderes Unternehmen für moderne Fußball-Artikel wie Schuhe und Bälle. Seit geraumer Zeit wird auch das Sortiment in anderen Sportarten wie Basketball und Tennis für die Zukunft fit gemacht.

Puma: Obwohl nur die ewige Nummer 2 der deutschen Sportartikelhersteller, erfreut sich die Aktie von Puma an der Börse größter Beliebtheit und wird derzeit für über 300 Euro gehandelt.

Under Armour: Noch relativ neu auf dem Markt ist der US-Konzern Under Armour, welcher sein Sortiment jedoch im Eiltempo erweitert und daher von allen Marken die wohl beliebteste an der Börse ist.

Nike: Die Nummer 1, was die Umsätze betrifft, ist auch die Nummer 1 an der Börse. Nike kommt auf den höchsten Börsenwert aller Sportartikelhersteller.

Asics: Vielfach wurde bereits behauptet, die Zeit der japanischen Firma Asics sei abgelaufen. Tatsächlich ist die Aktie von Asics heute jedoch mehr als doppelt so viel wert als noch vor 10 Jahren.

New Balance: Vor allem durch die Schuhe mit dem prägnanten „N“ machte sich New Balance in den USA und anderswo einen Namen. An der Börse ist die Aktie des Herstellers noch relativ günstig zu erwerben.

Gewinne an der Börse mit den Aktien der Sportartikelhersteller

Auch in der Zukunft kann mit Aktien von Puma, Adidas und Co. wohl gutes Geld verdient werden. Der Fokus sollte dabei jedoch eher nicht auf den nicht zu kalkulierenden Kursgewinnen, als vielmehr auf den Dividenden liegen. Informationen bietet hierzu auch https://www.cmcmarkets.com/. Die Dividende ist der Anteil des Jahres- oder Quartalsgewinns, der an die Anleger ausgeschüttet wird. Große Unternehmen und hierbei insbesondere auch die Sportartikelhersteller haben ein eigenes Interesse daran, die Dividende sukzessive zu erhöhen und die Anteilseigner damit bei Laune zu halten. Wie lange die jetzige Hausse an den Börsen noch andauern wird, ist zwar nicht klar, doch sehen Experten durchaus Chancen, dass der höchste Punkt noch nicht erreicht ist. Investitionen in Aktien sind also auch zukünftig empfehlenswert.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.